Medienmitteilungen

19/06/2020

Die Junge SVP Basel-Stadt führt einen weiteren Clean-Up-Day durch

Die Junge SVP Basel-Stadt hat heute Nachmittag entlang der Wiese im Kleinbasel einen weiteren Clean-Up-Day durchgeführt. Sinn und Zweck dieser Aktionen ist es, Wälder und Landschaften von Abfällen zu befreien, auf das Littering Problem aufmerksam zu machen und etwas Gutes für die Umwelt zu tun. Diese Aktion kommt ursprünglich von der Jungen SVP Basel-Landschaft und wurde mittlerweile auch von einigen Kantonssektionen der Jungen SVP weitergeführt. Die JSVP BS führte den Clean-Up-Day heute zum zweiten Mal durch und wird diese wichtige Sache auch in Zukunft fortsetzen.

10/06/2020

Die Junge SVP Basel-Stadt fordert Taskforce für den Erhalt von Lehrstellen

Die seit Monaten andauernde Corona-Krise ist für die Wirtschaft eine grosse Herausforderung. Der starke Anstieg bei den Kurzarbeitszeitentschädigungen und die steigenden Arbeitslosenzahlen in der gesamten Schweiz und im Kanton Basel-Stadt sind alarmierende Anzeichen für eine deutliche Verschlechterung der Situation auf dem Arbeitsmarkt. Schweizweit ist auch die Jugendarbeitslosigkeit angestiegen. Neue Studien belegen, dass die Lehrstellensituation sich infolge der sich abzeichnenden Wirtschaftskrise künftig massiv verschlechtern wird. Die JSVP Basel-Stadt fordert deshalb eine „Taskforce Lehrstellenmarkt“. SVP-Grossrat Joël Thüring hat hierzu soeben im Grossen Rat einen Vorstoss eingereicht.

26/05/2020

Die Junge SVP BS und BL lehnen das Stimmrechtsalter 16 ab

Die Junge SVP BS und BL lehnen das Stimmrechtsalter 16 auch auf eidgenössischer Ebene ab und sind nach wie vor der Meinung, dass sowohl das passive als auch das aktive Stimm- und Wahlrecht an die zivilrechtliche Handlungsfähigkeit und somit an die Volljährigkeit zu knüpfen ist. Es ist zudem davon auszugehen, dass die Stimmbeteiligung nicht höher wird, wenn man das Stimmrechtsalter senkt, sondern eher das Gegenteil eintreffen wird.

30/04/2020

Die liberalen und bürgerlichen Jungparteien verurteilen die Demonstration vom 1. Mai scharf und fordern hartes Durchgreifen und Kostenüberwälzung auf alle bekannten Teilnehmenden sowie den Rücktritt von Grossrätin Tonja Zürcher!

Trotz eines Versammlungsverbotes für die ganze Schweiz fand heute in Basel-Stadt eine unbewilligte Demonstration mit knapp 1000 Menschen statt. Darunter – laut Medienberichten – auch Grossrätin Tonja Zürcher von der BastA!, die ihr, für eine angeblich verantwortungsbewusste Grossrätin, irritierendes Verhalten bereits vergeblich in einem Interview mit PrimeNews zu rechtfertigen versuchte. Die liberalen und bürgerlichen Jungparteien fordern den sofortigen Rücktritt von Tonja Zürcher als Konsequenz ihres absolut unverantwortlichen und rücksichtslosen Verhaltens.

1 / 12

Please reload